Serie von Kazan und Sibir beendet

Dmitri Shikin #44, HC Sochi
©Puckfans.at/Andreas Robanser
Ak Bars verliert nach sieben Siegen das Heimspiel gegen HC Sochi wo Goalie Dmitri Shikin mit 31 Saves ein Shutout feiert. Sibir gewinnt in Helsinki und feiert den ersten Sieg nach acht Pleiten.

Ak Bars Kazan hatte im heutigen Heimspiel gegen Sochi die Chance den Klubrekord von sieben Siegen in Folge einzustellen. Mit dem heutigen Gegner HC Sochi war dies vor dem Spiel auch mehr als möglich, kassierten die Gäste zuletzt drei Niederlagen in Folge. Ak Bars startete in dieses Spiel mit dem 19-jährigen Tormann Amir Miftakhov.
Wie vor zwei Tagen gegen Sibir tat sich Kazan recht schwer und so hatten die Gäste sogar ganz leichte Vorteile im ersten Drittel. Ak Bars zwar mit mehr Torschüssen wobei Emil Galimov dem Führungstreffer am nächsten kam.
Im zweiten Abschnitt ging kazan regelrecht fahrlässig mit dem Powerplay um. So hatte der East Conference Leader in der 28.Minute gleich ein 58 Sekunden dauerndes 5 gegen 3 doch diese Phase überstand Sochi auch dank Goalie Dmitri Shikin. Mit der Schlusssirene schwächte sich Sochi nach einem Stockstich von Alexei Petrov selbst doch man konnte zumindest das dritte Drittel mit fünf Spieler in Angriff nehmen.
In der 52.Minute legte Sochi Spieler Stepan Starkov richtig los. Er schnappte sich im eigenen Drittel den Puck und machte zu einem Coast to Coast Goal auf und davon. Den Debütanten im Kazan Tor Amir Miftakhov bezwang er dabei mit einem flachen Schuss auf die Stockhandseite. Kazan ließ dann erneut zwei Powerplaysituationen ungenutzt wobei Patrice Cormier und Matt Frattin jeweils am Sochi Goalie scheiterten. Dieser hielt bis zum Ende seinen Kasten sauber und feierte am Ende mit 31 Saves sein zweites Saison Shutout. Damit sichert Dmitri Shikin und der Goldtorschütze Stepan Starkov nach drei Niederlagen in Folge Sochi in Kazan einen 1:0 Erfolg, für Kazan hingegen hieß es nach sieben Siegen in Folge das Eis ohne einen Punkt zu verlassen. Für Ak Bars war dies nach der 0:1 Shootout Niederlage in Magnitogorsk erst das zweite Spiel in der Saison wo kein Treffer gelang.

Dinamo Minsk reiste mit nur einen Sieg aus den letzten fünf Spielen nach Jaroslavl. Lok musste sich im letzten Spiel ebenfalls geschlagen geben doch aus den letzten vier Auswärtsspielen konnten fünf Zähler mitgenommen werden. Am Ende wurde dieses Spiel mit 6:3 für Lokomotiv zum Torreichsten Match des Tages. Dinamo Minsk konnte durch Alexander Pavlovich in der 3.Minute in Führung gehen. Lok drehte das Spiel im Startdrittel noch auf 2:1. Am Ende konnte Minsk zwar immer an den Gastgebern dran bleiben für einen Punkt reichte es aber erneut nicht. Bei Lok konnte Nikolai Kovalenko mit einem Assist zum 6:3 Endstand auch im vierten Spiel in Folge punkten.

Torpedo Nizhny Novgorod hoffte im heutigen Spiel gegen Dynamo Moskau endlich wieder auf einen Heimerfolg gegen die blauen aus Moskau. Lag dieser 2:1 Overtime Sieg doch bereits fünf Jahre zurück. Das ersten Duell dieser Saison in Moskau konnte Anfang September Dynamo knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Doch daraus wurde wieder nichts. Dynamo ging in der 9.Minute durch Michal Cajkovsky in Führung. Diesen Treffer konnte Torpedo durch Daniil Ilyin in der 59.Minute noch ausgleichen. Damit hoffte man wieder auf einen Sieg. Da im Shootout nur André Petersson traf feierte Dynamo Moskau am Ende einen 2:1 Erfolg.

Jokerit Helsinki legte zuletzt eine recht gute Heimserie hin. So konnten in den letzten drei Spielen in der Hartwall Arean gleich fünf Punkte gesammelt werden. Sibir Novosibirsk reiste zwar mit zuletzt gleich acht Niederlagen nach Finnland. Mit der knappen 1:2 Shootout Niederlage bei Ak Bars zeigte man zuletzt aber eine starke Leistung. Ideal begann das Spiel für Sibir einmal nicht. Gelang Brain O’Neill doch in der 8.Minute in Unterzahl der Führungstreffer für Jokerit. Nur 18 Sekunden später gelang aber Juuso Puustinen der rasche Ausgleich. Jokerit blieb die klar bessere Mannschaft doch Nikita Korotkov brachte die Gäste in der 28.Minute in Front. Zum Ende des zweiten Abschnitts entluden sich die Emotionen zum ersten Mal. Dies setzte sich gleich mit mehreren Strafen in der 45.Minute weiter fort. Mit Mikael Ruohomaa sorgte ein weiterer Finne im Sibir Dress dann in einem Powerplay (46.Minute) für den 3:1 Treffer der Gäste. Nach weiteren guten Jokerit Chancen saß der Frust tief und so gab es in der 58.Minute erneut Meinungsverschiedenheiten die zu Strafen führten. Dies nutzte Sibir um im Powerplay wieder durch Ruohomaa sogar mit 4:1 zu gewinnen. Damit beendet Sibir nach acht Spielen ohne einen Sieg wieder über einen Sieg jubeln.