Sparta Praha und Nitra zu Gast in Graz

Der HK Nitra eröffnet morgen mit dem Duell gegen Rapperswil-Jona die Icehockey Trophy 2018 in Graz. Am Abend stehen sich die Graz 99ers und Sparta Praha gegenüber.

Der HK Nitra ist neben dem Gastgeber das zweite Team dass bereits an der Turnierpremiere 2017 teilnahm. So kann man auch heuer im Liebenauer Bunker wohl mit einer großen Fangruppe aus der Slowakei rechnen.
Die Slowaken mussten im letzten Jahr mit zwei Niederlagen die Heimreise aus Graz  antreten.
In der vergangenen Saison ging es für den Finalisten von 2017 „nur“ bis in das Semifinale der slowakischen Extraliga wo gegen den späteren Meister Banska Bystrica Endstation war. Heuer steckt man sich das Ziel besser abzuschließen wie in der vergangenen Spielzeit – heißt also Finalteilnahme. Mit gleich 16 neuen Spielern wird Trainer Antonin Stavjana, der das Team Ende Oktober 2017 von Marian Jelinek übernommen hat, aber auch jedes Spiel benötigen um so ideal wie möglich in die neue Meisterschaft zu starten.

Mit dem HC Sparta Praha wird erstmals ein ganz großer Name im europäischen Eishockey in Graz zu sehen sein. Der vierfache tschechoslowakische und vierfache tschechische Meister strauchelte in den beiden letzten Jahren aber und so ging man mit Uwe Krupp als neuen Head Coach einen ganz neuen Weg. Damit wechselte die Sprache innerhalb des Teams auch von Tschechisch auf Englisch. Mit den Verteidigern Jeremie Blain (zuletzt VSV und Innsbruck) und Steven Delisle sowie Stürmer Zach Sill, der als einziger dieses kanadischen Drios insgesamt 93 NHL Spiele bestritt) setzt Sparta wieder auf Spieler aus Nordamerika.
Für Uwe Krupp wird diese Traineraufgabe sicher nicht ganz einfach werden, sind die Ziele von Sparta doch immer sehr hoch angesetzt. So wird meist von Finale oder zumindest dem Halbfinale ausgegangen. Zuletzt reichte es aber 2018 nicht einmal für das Viertelfinale. Die letzte Finalteilnahme war bereits vor drei Jahren, nur in der Champions Hockey League zeigte der tschechische Klub 2017 mit der Finalteilnahme auf.
Trainer Uwe Krupp sieht das Ziel aber wo anders:Wir wollen gutes Hockey spielen und Wege finden, wie man Spiele gewinnt. Wir wollen den Stil von Hockey finden und beibehalten, der spezifisch für Sparta sein wird. Gute Ergebnisse werden nur mit der harten täglichen Arbeit kommen. Die Spieler müssen gerne zum Training kommen und stolz sein das Sparta Trikot tragen zu dürfen.“