Riga schlägt Dynamo Moskau 5:4

Dinamo Riga feiert im Heimspiel gegen Dynamo Moskau einen 5:4 Erfolg und feiert nach zwei Jahren wieder einen Sieg über die Blau-Weißen. Metallurg fügt Spartak die dritte Pleite in Folge zu.

Dinamo Riga empfing heute nach der Corona bedingten Spielabsage im September heute erstmals Dynamo Moskau. Riga ging mit einen 5:2 Auswärtssieg bei Spartak Moskau in dieses Spiel. Die Blau-Weißen schlugen zuletzt Vityaz mit 5:1 und gegen Spartak feierte man gleich einen 6:0 Erfolg.
Diese Resultate versprachen ein Tor reiches Spiel und dies wurde es auch. Nach genau 14 Minuten sorgte Dmitrij Jaskin für die 1:0 Führung die Moskauer Dynamo und zu Beginn der 18.Minute erhöhte Oleg Zaitsev auf 2:0. Die Gäste bis zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft mussten 31 Sekunden später durch Martins Dzierkals den ersten Gegentreffer hinnehmen.
Dieser Treffer gab Riga im zweiten Drittel mehr Schwung und so gelang dem Heimteam durch Roberts Bukarts und JC Lipon die 3:2 Führung. Zu Beginn des Schlussabschnitt glichen die Blau-Weißen aus Moskau durch Andrei Sergeyev aus. Das Brüderpaar Bukarts konnte durch den Doppelschlag von Rihards und Roberts in der 52.Minute binnen 15 Sekunden auf 5:3 stellen. Shipov konnte etwas mehr als zwei Minuten später nur noch den Anschlusstreffer für das Team aus Moskau erzielen.
Mit diesem 5:4 feiert Dinamo Riga damit erstmals seit genau zwei Jahren wieder den ersten über Dynamo Moskau.

Auch in den beiden weiteren Begegnungen des Tages gab es zahlreiche Tore. In Khabarovsk fielen wie in Riga ebenfalls neun Tage. Nach einem 4:4 nach 65 Minuten sorgte Roman Starchenko mit seinem entscheidenden Treffer und damit zweiten Tor in diesem Spiel für den 5:4 Shootout Sieg für Barys Nur-Sultan.
Nach zuletzt zwei Heimniederlagen zum Ende des alten Jahres musste Spartak Moskau heute bei Metallurg Magnitogorsk trotz der beiden Tore von Robin Hanzl mit 3:4. Dabei führte Spartak durch zwei Powerplay Tore nach etwas mehr als 23.Minuten bereits mit 2:0 und dem Tor des Tschechen in der 44.Minute sogar mit 3:1. Nikolai Kulemin in der 47. Minute sowie Segei Plotnikov und Nikolai Prokhorkin 40 Sekunden vor dem Ende sorgten doch noch für den Metallurg Heimsieg.
Metallurg Magnitogorsk feiert damit nach zwei Niederlagen mit diesem 4:3 im ersten Spiel des Jahres gleich wieder einen Sieg.