Magnitogorsk und Omsk sichern sich das Heimrecht

Avangard Omsk KHL Season 2018-19 Ilya Mikheyev #66, Ville Pokka #22, Sergei Shirokov #52 © Puckfans.at/Andreas Robanser
Avangard Omsk KHL Season 2018-19
Ilya Mikheyev #66, Ville Pokka #22, Sergei Shirokov #52
©Puckfans.at/Andreas Robanser
Magnitogorsk bezwingt im direkten Duell um Platz 3 Ak Bars Kazan. Durch diese Niederlage rückte Avangard Omsk mit dem Kantersieg über Sibir noch auf Platz 4 der East Conference.

Metallurg Magnitogorsk und Ak Bars Kazan benötigten im heutigen direkten Duell jeweils einen Punkt um sich das Heimrecht für die Playoffs zu sichern. Das Heimteam aus Magnitogorsk wollte aber nicht taktieren. Matt Ellison der sich gleich gegen drei Gegenspieler durchsetzte und Maksim Matushkin fanden auch gleich gute Chancen vor. Zu Beginn der 11.Minute dann die Führung für Metallurg, dabei traf Viktor Antipin sehenswert mit einem One-Timer.
Ak Bars darauf etwas gefährlicher und der Titelverteidiger scheiterte sieben Minuten vor der ersten Pause zwei mal aus kürzester Distanz an Metallurg Tormann Artyom Zagidulin.
Nach genau 14 Minuten dann das 2:0. Nachdem Iiro Pakarinen nach einem schnellen Gegenangriff noch von Vladislav Podyapolsky gestoppt werden konnte, blieb das Heimteam aber im Scheibenbesitz und dies nutzte mit einen platzierten Handgelenkschuss genau in das lange Kreuzeck zur zwei Tore Führung.

Im zweiten Abschnitt fand Kazan einfach nicht den Weg vor das Metallurg Tor. Erst Strafen machten die Aufgabe leichter. Nach dem Nikolai Kulyomin in der 33.Minute nach einem unnötigen Foul auf die Strafbank musste folgte ihn auch noch Grigori Dronov. In den 48 Sekunden doppelter Überzahl konnte Ak Bars trotz guter Chancen nicht nutzten und eine Strafe gegen Rob Klinkhammer drehte die Sache in der 36.Minute sogar um. Es blieb nach diesen 20 hektischen Minuten aber weiter bei der zwei Tore Führung der Hausherren.
Magnitogorsk stand in der Defensive auch im dritten Abschnitt gut und auch in der Offensive war man gefährlicher. In der 46.Minute kassierte Ak Bars Spieler Paul Postma eine harte aber auch dumme Strafe aus und dies nutzte Matt Ellison mit einer mehr als frechen Aktion zur Vorendscheidung. So fuhr der Kanadier an der Torlinie entlang und bezwang Kazan Tormann Vladislav Podyapolsky mit einen Schuss genau in das kurze Kreuzeck. Damit war dieses Spitzenspiel auch gelaufen und Roman Lyubimov stellte mit seinem Emty Net Treffer den 4:0 Endstand her, Metallurg verteidigte den dritten Platz und wird in der ersten Playoff Runde auf Ufa treffen.
Für Ak Bars stand damit auch der Playoff Gegner in der ersten Runde fest. Die Frage für den Titelverteidiger war aber ob man mit einem Heim oder Auswärtsspiel starten würde.

Diese Entscheidung musste man ausgerechnet dem Playoff Gegner Avangard Omsk im Heimspiel gegen Sibir Novosibirsk überlassen. Ein Sieg von Avangard und der Gagarin Cup Champion müsste an den Stadtrand von Moskau reisen.
Omsk machte sofort mächtig Druck. In der 5.Minute dann auch die Führung. Nachdem Alexei Yemelin nur die Stange traf war es Kirill Semyonov im Nachsetzten der das 1:0 erzwang. Avangard drückte weiter und so musste Sibir Tormann Krasnikov mehrmals klären. In der 9.Minute zauberte er nach einem Cody Franson Schuss. In der 10.Minute musste er sich aber das zweite Mal geschlagen geben als ihm Denis Zernov aus kürzester Distanz zum 2:0 für Omsk bezwang.
In der 14.Minute schrieb Sibir durch Mikhailov an, doch Avangard ließ sich nicht aus den Tritt bringen und so sorgte Ilya Mikheyev eine Minute später und Mikhail Fisenko in der 19.Minute für den klaren 4:1 Vorsprung nach 20 Minuten.
Im zweiten Drittel ging es in dieser Tonart weiter. So erhöhte Viktor Stålberg nach 63 Sekunden im Powerplay auf 5:1. Kirill Semyonov in der 26.Minute mit seinem zweiten Treffer im Spiel und Sergei Shumakov in der 29.Minute erhöhten sogar auf 7:1. Sibir durfte dann ebenfalls durch Kazakov anschreiben.
Im Schlussdrittel holte Sibir durch Sharov noch einen weiteren Treffer auf. Am klaren 7:3 Sieg von Avangard Omsk änderte dies aber nichts mehr. Somit zieht Omsk am amtierenden KHL Champion vorbei und hat nun in der ersten Playoff Runde Heimrecht gegen Kazan.
Avangard Trainer Bob Hartley meinte nach dem Spiel: Zuerst muss ich meinen Gegenüber gratulieren. Sibir hat in der letzten Zeit viel verändert, sie hatten einen schlechten Saison Start, daran haben sie gearbeitet und auch heute haben sie hart gespielt. Das Spiel von Metallurg gegen Ak Bars hat uns geholfen, das habe ich meinen Spielern gesagt.
Wir hatten ein sehr gutes erstes Drittel.
Zum Playoff Gegner Ak Bars meinte der Kanadier: Es gab nicht viele Optionen, Magnitogorsk, Ufa, sind alles gute Teams. Es sind nur kleine Unterschiede,wir spielen jetzt gegen den Titelverteidiger, das ist eine schwere Aufgabe aber auch eine schöne.

Die KHL East Conference Playoff Paarungen
1.Avtomobilist – 8.Traktor
2.Barys – 7.Torpedo
3.Metallurg Mg – 5.Salavat Yulaev
4.Avangard – 5.Ak Bars