Jokerit beendet negative Heimserie gegen Slovan

Jokerit Helsinki wartete seit 23. September 2015 auf einen Heimsieg gegen Slovan Bratislava, dieser gelang heute mit dem 3:0 Heimsieg. .

Slovan Bratislava musste sich heute Abend auch in helsinki geschlagen geben. Wie schon in den letzten Spielen hielt Slovan im ersten Abschnitt mit den Gegnern gut mit und kam auch zu der einen oder anderen guten Tormöglichkeit. Jokerit hatte aber immer mehr Spielanteile und in der 13.Minute gelang den Finnen auch der Führungstreffer. Dabei konnte Marek Ciliak einen Weitschuss noch stoppen, der Puck rutschte ihm aber unten den Schonern durch und Sakari Manninen reagierte am schnellsten und staubte zum 1:0 ab. Damit lag Slovan zurück und die Sache mit einem Punktegewinn wurde wieder schwerer.
Im zweiten Drittel fand dann einmal Jokerit weitere Chancen vor und so traf in der 30.Minute auch Joensuu zur vermeidlichen zwei Tore Führung. Vladimír Országh forderte aber einen Video Beweis und dies machte sich bezahlt, damit blieb es noch beim 0:1 aus Slovan Sicht.
Kurz darauf musste Jeff Taffe auf die Strafbank und nur 32 Sekunden später schoss Mário Lunter den Puck über die Begrenzung. Dieses 5 gegen 3 nutzte Sakari Manninen aus um zu Beginn der 33.Minute doch noch mit 2:0 in Führung zu gehen.
Die Slovan Mannschaft steckte aber versuchte weiter im Spiel zu bleiben, dabei hatte Jeglic bei 4 gegen4 mit einem Stangenschuss kein Glück. Jokerit helsinki schien aber mit ihren klaren Vorteilen nie wirklich in Gefahr zu kommen dieses Spiel noch zu verlieren. So stellte Alex Grant in der 58.Minute den Treffer zum 3:0 Sieg her. Kurz davor verließ Slovan Goalie Marek Ciliak das Tor für einen sechsten Feldspieler. Damit setzte es am Ende eine erneute Niederlage für Slovan und Bratislava wartet nun seit sieben Spielen wieder auf einen Sieg. Jokerit hingegen revanchierte sich für die Niederlage in Bratislava und feierte erstmals seit September 2015 wieder einen Heimsieg gegen Slovan Bratislava.

Dinamo Minsk schien in Podolsk am besten Wege die Serie von vier Niederlagen in Folge zu beenden. Führte man durch Tore von Jonathan Blum, Patrick Wiercioch und Dmitri Buinitsky doch mit 3:1. Vityaz Star Alexander Syomin brachte nach nur 57 Sekunden im Schlussdrittel sein Team aber wieder heran und zwei Minuten später glich Bogdan Potekhin aus.
In der Overtime hatte Vityaz die Chance auf den Sieg als bei Minsk in der 44.Minute Sergei Kostitsyn auf die Strafbank musste doch die Weißrussen gelang es in das Penaltyschiessen zu kommen. Dort siegte am Ende Minsk mit 4:3.