CSKA gewinnt Game 3 mit 3:2 in der OT

Gagarin Cup Finale Game 3: CSKA Moskau - Ak Bars Kazan Alexander Popov #22, Kirill Petrov #27, Alexei Marchenko #53, Jiri Sekac #92 Eispalast des Sports CSKA ©Puckfans.at/Andreas Robanser
Gagarin Cup Finale Game 3: CSKA Moskau – Ak Bars Kazan
Alexander Popov #22, Kirill Petrov #27, Alexei Marchenko #53, Jiri Sekac #92
Eispalast des Sports CSKA
©Puckfans.at/Andreas Robanser
CSKA Moskau gewinnt dank des 1:0 und des OT Treffer von Kirill Petrov Game 3 des Gagarin Cup Finales gegen Ak Bars Kazan mit 3:2 in der Verlängerung.

Nach den beiden 2:1 Erfolgen hatte Ak Bars heute kaum Druck. CSKA hingegen stand im heimischen Eis Palast bereits vor diesem Spiel ordentlich unter Druck. Die Statistik sprach vor dem Spiel aber für die Armeemannschaft. So kassierte man am 21.10.2014 mit 2:3 im Shootout die bisher bisher letzte Heimniederlage gegen Kazan.
Es begann für CSKA auch recht gut und so fand das Heimteam auch immer wieder gute Chancen vor. Die beste davon hatte Greg Scott , doch der Winkel war einfach schon zu eng um den bereits geschlagenen Ak Bars Keeper Emil Garipov zu bezwingen. In der 15.Minute war es dann aber soweit und Kirill Petrov brachte CSKA verdient mit 1:0 in Führung. Die Gäste kamen in der Folge auch nicht wirklich besser in das Spiel doch der erste Fehler der CSKA Defensive wurde von Kazan in der 17.Minute sofort bestrafft. Anton Lander konnte alleine auf Ilya Sorokin zufahren und diesen auch bezwingen. Keine zwei Minuten später waren die guten Startminuten der gastgeber entgültig vernichtet. Schlug Ak Bars doch durch Stanislav Galiev, der am Rebound enau richtig stand, gleich im ersten Powerplay des Spiels zu.
Im zweiten Abschnitt machte Ak Bars geschickt vor ihrem Tor dicht und so wirkte die Mannschaft von Igor Nikitin phasenweise recht ratlos. Kazan hingegen wartete auf Konter und erneute Fehler, dies geschah aber auch nicht und so gab es zwar ein schnelles taktisch sehr gutes Spie, dem aber die ganz großen Torchancen fehlten. Dies änderte sich in der Schlussphase der zweiten 20 Minuten. CSKA mit etwas mehr Risiko und dies machte sich bezahlt. Nach einem mächtigen Schuss von Alexei Marchenko von der blauen Linie war Greg Scott noch ganz leicht mit dem Schläger dabei und so hieß es in der 39.Minute wieder ausgeglichen 2:2.
Im Schlussdrittel suchte CSKA die Entscheidung und so drückten sie ordentlich auf das Tempo. Sie setzten sich auch immer wieder im Ak Bars Drittel fest doch die Defensive der Gäste hielt. So war die Armeemannschaft wohl überlegen aber es gab nur relativ wenige wirkliche Top Einschussmöglichkeiten. Eine der besten hatte Mikhail Grigorenko. Zum Ende des dritten Abschnitt wurde auch Ak Bars aktiver und dauchte immer wieder gefaährlich vor Ilya Sorokin auf. Es blieb nach 60 Minuten aber beim 2:2 und damit ging es erstmals in dieser Finalserie in die Overtime.
Die Overtime gehörte dann klar CSKA Moskau, doch zu Beginn wollte der Puck noch nicht in das Tor und so fand mit der Zeit auch Kazan gute Möglichkeiten, wenn nicht sogar die besseren vor. So rettete gleich zweimal für Sorokin das Gestänge.
In der 73.Minute dann ein Fehler von Ak bars im Spielaufbau und Alexander Popov holte sich mit letzten Einsatz den Puck und brachte ihn zu Kirill Petrov der mit einem Schuss in das obere Eck das Spiel beendete. Damit geling CSKA mit dem 3:2 Overtime Sieg der so wichtige erste wichtige Erfolg. Am Freitag geht es in der Finalserie mit dem zweiten CSKA Heimspiel weiter.